Nokia IP130 Netzwerkinterfaces flashen

Aus Laub-Home.de Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Flashen via Floppy Boot

Um auf eine Nokia IP130 ein Linux OS zu installieren müssen vorher die Interfaces geflasht werden. Hierfür benötigt man eine alte Windows 98 Startdiskette oder BootCD. Nun baut man die HDD der Nokia Box aus und schließt sie an einen Rechner an (USB2IDE wird hier nicht funktionieren) und bootet den PC mit der Windows 98 BootCD oder Diskette. Am Boot Prompt angekommen sollte diese Platte mit folgendem Parameter formatiert werden:

format c: /s

hierbei wird die HDD Bootfähig. Nach dem Formatieren sollten folgende Dateien direkt in das Root Verzeichnis der Platte kopiert werden:
Media:FlashPaket.zip
Nun die Platte wieder einbauen und Die Nokia Box booten und darauf achten das die Platte Boot Geräusche von sich gibt, dann ca. 10 Minuten warten und die Box ausschalten. Wenn alles OK wa sollten auf der Platte Logfiles geschrieben worden sein: A.TXT und B.TXT. Nun kann man ein gewünschtes Linux OS installieren.

Flashen über eine Virtuelle Maschine

Thanx to Kasimir!!!

Erforderlich:

  • IDE-to-USB-Adapter für die Festplatte
  • Linux-System mit aqemu und qemu
  • FlashPaket.iso (Inhalt der FlashPaket.zip als ISO, gepackt z.B. mit ISO Master)

Festplatte partitionieren

  • Festplatte aus der IP130 per IDE-to-USB an Computer anschließen
  • mit cfdisk alle Partitionen löschen und neue (leere) Partitionstabelle auf Festplatte schreiben

aqemu einrichten

  • New VM Wizard mit qemu, Typ "Linux 2.0", Größe der virtuellen HDD ist egal, No Network
  • virtuelle HDD im Device Manager löschen
  • Floppy 1: Windows98_SE_No_Ramdrive.img
  • CD-Rom: FlashPaket.iso
  • HDA: /dev/sdb [nicht sdb1 !!]
  • im Tab "General" die Boot Priority auf Floppy setzen
  • im Tab "Other" -> "Hardware Virtualization" KVM deaktivieren

VM starten

  • Virtuelle Maschine in aqemu starten
  • mit fdisk die Festplatte mit den vorgegebenen Einstellungen partitionieren
  • fdisk /mbr [habe nicht ausprobiert, ob das wirklich nötig ist]
  • format C: /S
  • copy R:/autoexec.bat C:
  • copy R:/eeupdate.exe C:
  • copy R:/eru3.exe C:

wahlweise: Testlauf in der VM

  • im aqemu-DeviceManager die CD und die Floppy entfernen
  • im Tab "General" die Boot Priority auf HDD setzen
  • VM starten
  • prüfen, ob die txt-Dateien angelegt werden
  • txt-Dateien wieder löschen

Flashen der IP130

  • Festplatte in IP130 einbauen und IP130 starten
  • Festplatte an Computer anschließen, mounten und prüfen, ob die Textdateien angelegt wurden

Weiterführende Links